Donnerstag, 10. Februar 2011

[Album Review] Lena Meyer-Landrut - "Good News"

Wir haben "Good News" für euch. Lena Meyer-Landrut ist mit ihrem neuen Album am Start. "Oh, what did I do, why does my good news always mean bad news for you?" ("Warum bedeutet alles Gute was ich mache, immer gleich etwas Schlechtes für euch?") - Eine interessante Frage, die  Lena gleich im ersten Song der neuen Platte stellt. Versteckte Kritik an den Medien? Vielleicht. Doch die Meinung der Presse, die neuen Songs wären langweilig und zu ähnlich, ist in Ansätzen gerechtfertigt, aber manchal muss man sich etwas Zeit lassen und sich in Songs "hineinhören". Und wenn man das macht, dann hat man viel Freude an "Good News".


Schon beim Betrachten des Album-Covers von "Good News" erkennt man, dass Lena im Gegensatz zu "My Cassette Player" deutlich erwachsener wirken möchte. Und man merkt gleich beim ersten Song,  "Good News", dem Titelsong zum Album, dass sie eindeutig dazugelernt hat. Ihre Stimme klingt reifer und sicherer. Geschrieben wurde "Good News" von der Großnichte von Judy Garland, Audra Mae, die den Stil von Lena gut getroffen hat, und mit einem weiteren Song auf der Platte vertreten ist. Mit "What Happend To Me" folgt der erste Song aus Lenas & Stefan Raabs Feder, der zu den kommerziellsten Titeln auf dem Album gehört. Er ist ein perfekter Begleiter beim Joggen am Strand, wenn man gerade mal nen Strand zur Hand hat. Er ist auch einer der wenigen "Up-Tempo-Nummern" auf "Good News"."A Million And One" ist definitv einer der besten Songs auf dem neuen Album. Die außergewöhnliche Rhythmik und die tolle musikalische Untermalung, die lediglich aus Streichern, Gitarren und dezent eingesetztem Schlagzeug besteht, machen "A Million And One" zu einem dieser besonderen Musiktitel, die keinem bestimmten Genre zugeordnet werden können und die irgendwie klingen wie aus einer anderen Welt. Mit Pop-Einheitsbrei hat dieser Track nichts zu tun. Anke Engelke, die im zweiten Halbfinale von "Unser Song für Deutschland" zusammen mit Joy Denalane in der Jury saß, meinte bereits nach diesem Song "Ich denke ich muss die anderen 5 gar nicht hören, das ist mein Favorit".  Doch so schön der Song auf der Platte auch klingen mag, live gesungen hörte er sich teilweise echt schief an, was unter anderem an den häufigen Tonartwechseln liegen könnte.  "Maybe" ist ein absoluter Mainstream-Titel und mit "Mainstream" ist dieser Titel auch schon genug beschrieben. Einheitsware ein bisschen aufgepeppt, aber nichts Neues. Nichts desto trotz  hätte er am 14. Mai 2011 beim Eurovision Song Contest in Düsseldorf gute Chancen.

"Good News" Tracklist 
1. Good News
2. What Happend To Me
3. A Million And One
4. Maybe
5. I Like You
6. Mama Told Me
7. Push Forward
8. A Good Day
9. Taken By A Stranger
10. Teenage Girl
11. That Again
12. At All

2live4music Urteil: -PLATIN-
(Bewertungssystem: -Multi-Platin- = 5 Sterne, -Platin- = 4 Sterne, -Gold- = 3 Sterne, -Silber- = 2 Sterne, -Rohling- = 1 Stern)

"I Like You" ist ein netter, kleiner Lovesong. Und das Schöne ist, dass man auch hier wieder das Gefühl bekommt, dass Lena einfach versteht was sie singt. Der Text kommt natürlich und ungekünstelt rüber und fast könnte man meinen, sie würde den Song direkt für den Zuhörer singen. So sagt sie insgeheim zu jedem Fan "I Like You". Dann folgt der nächste Track aus der Raabschen Schmiede, "Mama Told Me", der fast genauso klingt wie "What Happend To Me". Ein typischer Lena-Song, der sehr soulig und mit starken Trompeten groovt. Was man dann auf die Ohren bekommt ist eine wundervolle Ballade, die sogar Stefan Raab zu Tränen gerührt hat. "Push Forward" handelt von einer vergangenen Liebe und dem Wunsch, einfach einmal die Zeit zurückzudrehen, um all das Erlebte nochmals erleben zu können. Selten gelingt es Songwritern eine Ballade so ehrlich und "unkitschig" klingen zu lassen, wie hier. Und noch seltener ist es einer Sängerin gelungen, eine Ballade ehrlicher und "unkitschiger" zu singen, wie hier.  Wirklich ein musikalischer Leckerbissen. "Push Forward"  gehört unserer Meinung nach zu den Höhepunkten auf "Good News"

All that I want is always to push forward
But since you've been gone
I just wanna push rewind
If yesterday could only be tomorrow
Whatever I do I always run behind

Es folgt "A Good Day", ebenfalls aus der Feder von Audra Mae. Der Song handelt einfach nur von einem guten Tag und genauso einfach ist auch die Melodie. Trotzdem tanzt uns Lenas Stimme sofort fröhlich beschwingt durch jede noch so kleine Windung unseres Gehörganges. Und dann sind wir auch schon beim nächsten Höhepunkt angekommen: "Taken By A Stranger" begeisterte im ersten Halbfinale von "Unser Song für Deutschland" nicht nur das Publikum im Saal und an den Bildschirmen, sondern auch 2live4music. Das erste was uns zu diesem Lied einfiel war: "Geiler Scheiß!" Der düstere Beat und der ungewöhnliche Text verleihen diesem Lied das besondere Etwas. Es verprüht einen unbeschreiblichen Charme und geht sofort ins Ohr. In Umfragen liegt dieser Track weit vorn als Favorit für Düsseldorf. Unserer Meinung nach sollte sich Deutschland aber nicht zu sehr von "Taken By A Stranger" verführen lassen, denn obwohl der Beat so speziell ist, könnte Lena genau das Schwierigkeiten bereiten. Denn anderen Ländern ist er vielleicht zu speziell. Und nun von ganz oben nach ganz unten, oder besser gesagt von einem anspruchsvollen Lied mit außergewöhnlichem Charme zu einem Song namens "Teenage Girl", den Anke Engelke folgendermaßen beschrieben hat: „Ich find den Text so beknackt. Boa, find ich den blöd! Ich kann das nicht fassen. [...]Also ich komm mit dem Song nicht klar.“ Den kindischen Ausrutscher auf dem sonst so erwachsenen Album verzeihen wir mal, denn die Melodie ist eigentlich ganz erfrischend. Zeit für einen weiteren Raab-Song. "That again" ist schön auf Lena zugeschnitten. Der swingende Beat vermittelt ein unbeschwertes, leichtes Lebensgefühl und der Refrain geht schnell ins Ohr. Er bringt ein bisschen Farbe ins dunkle Grau des Winters. Dann folgt der letzte Titel, der von niemand geringerem als Aloe Blacc geschrieben wurde, der 2010 mit "I Need A Dollar" einen weltweiten Hit landen konnte. "At All" ein bisschen zu seicht geraten. Er hätte bombastischer mit einem Gospelchor im Background aufgezogen werden können. So klingt das Album sehr unspektakulär aus.
Oh - What did I do,
Why does my good news,
always mean bad news for you.

Insgesamt kann man jedoch sagen, dass Lena mit "Good News" auf jeden Fall deutlich erwachsener und reifer klingt, und man merkt, dass in dieses Album mehr Zeit investiert wurde, als in den Vorgänger. Es hört sich alles in allem einfach runder und zusammen gehörender an als bei "My Cassette Player". Und obwohl das Album mit seinen leichten, unbeschwerten Beats gut in den Frühling passt, hätte man "Good News" ruhig noch etwas Feinschliff verpassen können. Und nun ist eure Meinung gefragt: Was haltet ihr von "Good News"? 2live4music empfiehlt folgende Anspieltipps: A Million And One, Taken By A Stranger, Push Forward, A Good Day -MH-

Kommentare:

  1. Ein Album mit immens hoher Suchtgefahr.

    well done Lena!

    AntwortenLöschen
  2. Guter Kommentar. Ich sehe die Stärken und Schwächen des Albums ähnlich. Vor allem sind überdurchschnittlich viele außergewöhnlich gute Songs zu finden. Die Krone ist für mich Push Forward. Ein Jahrhundertsong, der mich in seiner bescheidenen Schönheit an die besten Stücke von Lennon/McCartney erinnert. Von Lena so unendlich einfühlsam interpretiert, wie ich das noch nie erlebt habe. Allein dieser Song rechtfertigt den Kauf jedes Albums.

    AntwortenLöschen
  3. Hm, ich wundere mich ein wenig, daß Euch bei "Good News" auffällt, daß sie "vielleicht" Kritik an den Medien übt, aber Ihr keinen Ton zum Text von "At All" verliert, der doch die letzten Zweifel ausräumen sollte... ;)

    "At All" ist, für mich, der perfekte Ausklang eines großartigen Albums, der darf kein Stück bombastischer ausfallen, weil Lena ihn genau so haben wollte.

    Eure Rezension ist prima, schön, daß es auch Kritiker gibt, die das Album erstmal wirken lassen.

    Jeff

    AntwortenLöschen
  4. Wahnsinn, eine ernstzunehmende Rezension in diesen Zeiten, Gratulation!
    Inhaltlich kann ich das zu großen Teilen mittragen, obwohl ich z.B. "Maybe" mit "Mainstream" nicht erschöpfend genug beschrieben finde. Der Refrain ist doch große Klasse und auch die Strophen gefallen mir gut. Schon, wie Lena "chocolate and banana" singt ist doch Klasse... ;)
    Ich finde auch, der Text von "At All" ist fast noch wichtiger, weil Aloe Blacc den Text ja extra für sie und nach einem Gespräch mit ihr geschrieben hat.
    Alles in allem ein entspanntes Album, was sich auch nach mehrmaligem Hören nicht so schnell abnutzt.

    joe

    AntwortenLöschen
  5. Wow, freut mich, dass euch der Beitrag gefällt. Wir wollten ganz klar einen Gegenpol zu der aktuellen Meinung über Lena setzen und das Album hauptsächlich aus musikalischer Sicht betrachten und nicht zu oft mit der Show "Unser Song für Deutschland" in Verbindung zu bringen. An der Show wurde schon so viel Kritik geübt u.A. wurde sie ja als heimliche Marketingveranstaltung für Lenas neues Album bezeichnet, dass die Presse leider auch an dem Album kein gutes Haar gelassen hat. Zu meiner Verteidigung muss ich zugeben, dass ich noch nie so richtig auf den Text von "At All" gehört habe, da ich den Song wirklich nich so toll finde und immer direkt nach "That Again" die CD von vorn laufen lasse. Aber es is schön, dass ihr das getan habt und hier mit in die Diskussion eingestiegen seid. Wenn ihr in Zukunft sofort über unsere neuen Beiträge Bescheid wissen wollt, dann kommt einfach in unsere Facebook-Gruppe 2live4music. Einfach rechts neben dem Beitrag auf "Gefällt mir" klicken ;o).

    AntwortenLöschen
  6. Nun schalte ich mich auch erstmal ein! Mir und 2live4music war es eben wie schon gesagt sehr wichtig, das ALbum aus musikalischer Sicht zu beurteilen und auch nciht, wie die Show im TV gelaufen ist. Ich finde viele Songs entfalten sich erst nach mehrmaligen Hören und ein vorschnelles Urteil, dass das Album langweilig ist, nur weil die Show langweilig war, wäre hier vorschnelles Nach-Der-Schnauze-der Masse-Reden.
    Ich finde wir sollten Lena weiter supporten und ihren Auftritt in Düsseldorf wie eine Fussball-WM feiern! ^^

    AntwortenLöschen
  7. Ich muß auch sagen, dass ich das Album auch - fast überraschend - richtig gut finde, nachdem wirklich viel Negatives berichtet wurde. Ein paar Stücke hätten noch etwas Feinschliff vertragen können, z.B. "mama told me". Möchte mich aber anschließen, dass mit "push forward" ein absolutes Juwel darauf ist, fast schon unfassbar gut wie da alles zusammenpasst.

    AntwortenLöschen
  8. Meinen Geschmack trifft das Album voll. Und die Beschreibung hier find ich auch weitgehend zutreffend, wobei mir "At all" auch gut gefällt.
    "Mama told me" - ich weiß nicht, was alle an dem Lied finden, ist für mich eigentlich eher langweilig, aber gut.
    Ich könnte mir vorstellen, dass der Mega-Erfolg beim Eurovision Song Contest trotzdem ausbleibt, aber das Album in seiner Gesamtheit ist wirklich was Feines.
    Im Übrigen find ich es höchst undankbar, dass man Lena und Raab, die uns nach so langer Zeit mal wieder einen Eurovision-Sieg beschert haben, mit so wenig Wertschätzung begegnet. Sie haben doch schon jetzt Historisches vollbracht.

    AntwortenLöschen